Photovoltaik – Die geschenkte Energie

Sonnenenergie

In Österreich strahlt die Sonne je nach Lage eine Energiemenge von etwa 950 bis 1.200 kWh pro Jahr auf jeden Quadratmeter ein. Dies entspricht in etwa dem jährlichen Stromverbrauch einer Person in Österreich und dem Energieinhalt von 100 I Heizöl. Was liegt also näher, als die Sonnenenergie auch zur Stromerzeugung zu nutzen. Sonnenstrom wird in Oberösterreich derzeit bereits in mehr als 3.000 Photovoltaik-Anlagen (PV-Anlagen) erzeugt.

Was sind Solarzellen?

Zur Herstellung von Solarzellen wird heute fast ausschließlich Silizium als Grundmaterial verwendet. Eine Solarzelle besteht aus zwei Siliziumschichten, die unterschiedliche physikalische Eigenschaften besitzen. An den Grenzflächen der Schichten bildet sich ein elektrisches Feld, das die bei Lichteinstrahlung entstehenden freien Ladungsträger trennt. Dadurch baut sich zwischen den Metallkontakten der Zelle eine elektrische Spannung auf, so dass bei Anschluss eines Verbrauchers Strom fließt.

Es gibt bereits eine Vielzahl unterschiedlicher Solarzellentypen. Bei der „klassischen“ Solarzelle aus Silizium werden dünne Siliziumscheiben auf ein Trägermaterial, z.B. eine Metallplatte, aufgebracht. Bei der Dünnschicht-Solarzelle werden Halbleitermaterialien verdampft und auf Glas bzw. Metall- oder Kunststofffolien aufgebracht. Bei den Solarzellen-Materialien ist monokristallines, polykristallines oder amorphes Silizium aber auch Kupfer-Indium-Diselenid (CIS) in Verwendung. Amorphe Zellen haben einen niedrigen Wirkungsgrad, aber auch niedrigere Herstellungskosten. Mit Farbstoffen können bei manchen Materialien auch unterschiedlich gefärbte Zellen erzeugt werden, die klassische Photovoltaikfarbe ist ein metallisch schimmerndes Blau (polykristalline Zelle).

Was bringt die Photovoltaikanlage?

Von der eingestrahlten Energie lassen sich je nach Standort, Ausrichtung und verwendeter Technik zwischen 80 und 120 kWh Strom pro m² Modulfläche erzeugen. Ein 9 bis 10 m2 großer Solargenerator kann eine elektrische Leistung von etwa 1.000 Watt erzeugen und wird deshalb als 1 kWp-Anlage (Wp = Watt-Peak) bezeichnet. 1 kWp installierte Leistung erzeugt in Österreich – je nach Standort – einen Energieertrag von ca. 900 kWh pro Jahr.

Eine optimale Ausrichtung der PV-Anlage in unseren Breiten ist bei 30° Dachneigung und Südausrichtung gegeben. Eine Abweichung um 45° nach Südosten oder Südwesten vermindert den Energieertrag nur um 5-10 {ec56689f291394d9785cbea4c8a9946479bc64133cf2fcab05efacdba8b4590a}. Auch eine senkrechte Fläche (Solarfassade = 90°) empfängt noch bis zu 70 {ec56689f291394d9785cbea4c8a9946479bc64133cf2fcab05efacdba8b4590a} der Energiemenge.

Hinweis:

Förderungen von Solaranlagen (für Unternehmen)
Förderungen von Solaranlagen (für Privathaushalte)

 

 

         

 

 

Kommentare sind geschlossen.




  • Footer_Logos