Heizen mit Biomasse

scheitholz

Viele Gründe sprechen für das Heizen mit Biomasse. Biomasse ist ein umweltfreundlicher, CO2-neutraler, heimischer Brennstoff und hilft, den Treibhauseffekt zu vermindern. Egal für welchen Brennstoff Sie sich entscheiden ob Scheitholz, Hackschnitzel oder Pellets oder ob Sie einen Anschluss an eine Biomasse-Nahwärmeanlage überlegen – mit modernen Biomasse-Heizanlagen ist komfortables Heizen möglich. Zudem gibt es attraktive Förderungen.

 

Scheitholz – Hackgut – Pellets

Grundlagen der Holzverbrennung

Holz enthält neben Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff auch unterschiedlich viel Wasser. Als Maß für die Feuchtigkeit wird der Wassergehalt (bezogen auf die Gesamtmasse) bzw. die Holzfeuchte (bezogen auf die Trockensubstanz) verwendet.

Je mehr Wasser im Holz enthalten ist, umso geringer ist sein Heizwert. Der durchschnittliche Heizwert für alle Holzarten beträgt ca. 4 kWh pro Kilogramm trockenes Holz. Lufttrockenes Holz, wie für die meisten Holzfeuerungen benötigt, erfordert eine mindestens einjährige Lagerung unter Dach bei Hackschnitzel bzw. eine zweijährige Lagerung bei Stückholz.

Zur Holzverbrennung werden hohe Temperaturen benötigt. Merkmale guter Holzfeuerungen sind:

  • einstellbare Primärluft in die Glutzone
  • Sekundärluft in die Flammenzone
  • ungekühlte Glut und Flamme
  • stufenlose Heizleistungsanpassung

Nach dem vollständigen Ausbrand kann das Abgas stark gekühlt werden, um Abgasverluste zu minimieren. Ein guter Wärmeaustausch führt zu Druckverlust, so dass oft ein Gebläse eingebaut wird.

 

Holzfeuerungssysteme

biomasse_pelletsHolz-Pelletsfeuerung

Pellets aus gepresstem, naturbelassenem Holz sind ein hochwertiger Brennstoff für automatisch beschickte Holzfeuerungen. Da Holzpelletsanlagen auch im kleinen Leistungsbereich erhältlich sind, eignen sie sich sehr gut für moderne Niedrigenergiehäuser.

Pellets benötigen gegenüber einer Hackschnitzelheizung nur etwa ein Viertel des Lagervolumens, in jedem Einfamilienhaus findet sich üblicherweise genügend Lagerplatz für den Brennstoffbedarf eines Jahres. Die Zustellung der Pellets erfolgt in der Regel mit einem Tankwagen, die Pellets werden direkt in den Lagerraum eingeblasen.

 

biomasse_hackschnitzelHackschnitzelheizung

Die Verfeuerung von Holz in Form von Hackschnitzel passiert durch automatische Zuführung des Brennstoffs aus einem Vorratsbehälter mittels Förderschnecke. Die Verbrennung erfolgt entweder „vor dem Kessel“ (Vorofenfeuerung: die Hackschnitzel werden unter gleichzeitiger Luftbeimischung im Vorofen verbrannt) oder im bzw. „unter dem Kessel“ (Unterschub- oder Retortenfeuerung). Das Teillastverhalten ist gut, ein Speicher entfällt. Die regulierbare Transportschnecke ermöglicht eine leistungsgerechte Förderung des Brennstoffs in die Feuermulde des Kessels. Das Lager wird meist so dimensioniert, dass mit dem Inhalt die Versorgung für 2 bis 8 Wochen gesichert ist.

 

biomasse_holzHolzvergaserkessel

Holzvergaserkessel (auch Gebläse-, Vergaser-, oder Turbokessel) in Kombination mit einem Pufferspeicher gewährleisten einen hohen Bedienungskomfort, eine sehr gute Leistungsanpassung ist möglich. Voraussetzungen sind großes Füllraumvolumen, trockenes Holz und ein Pufferspeicher mit mindestens 10-fachem Inhalt (in Liter Wasser) des Füllraumes im Heizkessel. Die Ausstattung mit einer Lambdasonde für die vollständige Verbrennung bei verschiedenen Lastfällen ist heute Stand der Technik. Dadurch kann die Energieausnutzung des Brennholzes optimiert und ein sehr hoher Komfort erreicht werden.

 

Links:

Förderungen Biomasseanlagen für Betriebe

Förderungen Solar & Biomasse für Privathaushalte

   

 

Kommentare sind geschlossen.




  • Footer_Logos